2005 Letztes Spiel
 

Der letzte Teil ist zwar gut aber nicht überragend gut.

Ihr schlüpft in die Rolle des Strangers, einem komischen Kauz, der sich als Kopfgeldjäger am Leben erhält. Wegen einer teuren Operation macht er jagd auf einen Steff, die schon fast ausgerottet sind. Nun strebt ihr mit Stranger durch Oddworld und macht jagd auf die 20'000 Moolah (Geldwährung in Oddworld).

 

Das Setting erinnert daher eher an Westernfilme trockene Wüsten und ein sandiger Wind laden nicht gerade zum Ferienurlaub ein. Erst nach etwa der Hälfte des Spiels kommen grüne Wälder und Wiesen hinzu, die einen etwas freundlicheren Eindruck hinterlassen. Besiedelt wird die Umgebung im Wesentlichen von zwei Gruppierungen: In den Städten leben Hühner in Häusern, betreiben Geschäfte und arbeiten auf Farmen. Im Umland hingegen herrscht überwiegend das Böse – fiese Gestalten, die nur darauf warten, ihr Konterfei mit dem Schriftzug 'Gesucht: tot oder lebendig' aushängen zu sehen. Und genau da kommt der Stranger ins Spiel.